Sie sind hier:
zurück

Sportprojekt in InteA-Klassen - Integration mit Sport

Zoom Rund 30 Schülerinnen und Schüler zweier InteA-Klassen der Max-Eyth-Schule in Dreieich sammeln in einem abwechslungsreichen Sportunterricht neue Erfahrungen. „InteA – Integration und Abschluss“ steht für ein Programm für 16 bis 18-jährige Schülerinnen und Schüler, die im Rahmen der hessischen Sprachfördermaßnahme an Beruflichen Schulen innerhalb von zwei Jahren grundlegende Kenntnisse der deutschen Sprache erwerben sollen. Ziel dieser Maßnahme ist es, jungen Erwachsenen den Zugang in andere schulische Bildungsgänge zu ermöglichen sowie Perspektiven in die Arbeits- und Berufswelt zu eröffnen.

Die Sportlehrerin Valentina Schächtel ergriff zusammen mit der Klassenlehrerin Paulina Chmielewska und dem Klassenlehrer Alper Yilmaz die Initiative, außerschulische Sportangebote zu nutzen. Somit wird den Schülerinnen und Schülern die Integration mithilfe des Sports ermöglicht. Der Einblick in das breite Sportangebot der Region soll sie dazu ermutigen, dieses Angebot in einen gesundheitsorientierteren Alltag zu integrieren.

Der Wunsch nach - sowie auch die Leidenschaft für - Fußball konnten mit dem Besuch der Soccerhalle am 9. März 2016 in Langen berücksichtigt werden. Auf zwei Kunstrasenfeldern tobten sich die Schüler in einem klassenübergreifenden Fußballturnier aus. Das sportliche Miteinander führte neben der Stärkung des Teamgeistes auch zu neuen klassenübergreifenden Kontakten. Auch die Wenigen, die das Interesse an Fußball nicht teilen, konnten mit Badminton und Volleyball die Zeit in der Soccerhalle effektiv nutzen. So wurden besonders die Schülerinnen im Bereich des Sports gefördert.

Zoom Zoom

 

 

 

 

 

 

 

Mit den steigenden Temperaturen und der Eröffnung des Langener Kletterwaldes Anfang Mai, konnte nun der Sportunterricht an die frische Luft verlagert werden. Nachdem die Kletterausrüstung angelegt wurde und anschließend eine Einführung in das Sichern und Klettern erfolgte, konnten die Schülerinnen und Schüler rund zwei Stunden lang neue Bewegungserfahrungen sammeln und der ein oder andere Grenzen und Höhenängste überwinden. Nach diesem Tagesausflug wurden die verschiedenen Eindrücke der Lernenden in den regulären Deutschunterricht eingebettet und als Gelegenheit zum Lernen genutzt. So konnte das zuvor Erfahrene auch auf sprachlicher Ebene verarbeitet werden.

Das rundum gelungene Sportprojekt im Rahmen der schulischen und außerschulischen Integration ist noch nicht abgeschlossen und wird bis zum Ende dieses Schuljahres in den beiden Klassen weitergeführt. 

zurück